Agenda 2010 greift

Wirtschaft

"Die Konjunktur und die Weltwirtschaft ziehen an. Die Agenda 2010 greift, aber auch das Investitionsprogramm der jetzigen Regierung hat gefruchtet", begründete der SPD-Parteivorsitzende Kurt Beck das derzeitige Wirtschaftswachstum und die rückläufigen Arbeitslosenzahl gegenüber der Stuttgarter Nachrichten (Donnerstagsausgabe). Die Organisation für Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) hatte zuvor ihre Konjunkturprognose für Deutschland deutlich angehoben. Kurt Beck wünscht sich für das Jahr 2007 ein Ausbrechen des Landes aus der Defensive. "Deutschland hat objektiv einige Probleme. Aber wir sollten mit dem Gejammer aufhören", forderte der SPD-Parteivorsitzende.

Rüttgers "scheinsozial"

Den Vorschlag von Teilen der CDU, die Höhe des Arbeitslosengeld I an die Zahl der Beitragsjahre zu koppeln und gleichzeitig den Kündigungsschutz zu lockern, kritisierte Beck als unsozial. Das Resultat einer solchen Politik wäre, dass "Familien und Kindern Geld genommen und das Rückgriffsrecht auf Eltern und Kinder wieder eingeführt würde." Zudem könnten "Menschen in Ostdeutschland oder Frauen nicht immer durchgängige Erwerbsbiographien haben." "Der Weg ist scheinsozial" und "wir werden diesen Weg nicht mitgehen", betonte Beck.

Die Positionen von Jürgen Rüttgers werde in der CDU "als Taktik empfunden." "Rüttgers ist nicht gerade als Riese aus dem CDU-Parteitag hervorgegangen", resümierte der SPD-Vorsitzende. Angela Merkel "hat von der Verlässlichkeit der Koalition gesprochen, also bleibt mein Maßstab der Koalitionsvertrag."

Sozialpolitische Agenda der SPD steht

Im Interview verwies Beck auch auf die sozialpolitische Agenda der SPD unter dem Stichwort "Vorsorgender Sozialstaat und Soziale Marktwirtschaft". Sie beinhalte "stabile Sozialsystem, Kündigungsschutz, keine Aushöhlung der betrieblichen Mitbestimmung und Arbeitnehmerrechte", führte Kurt Beck aus. Man müsse sich um die Leistungsträger der Gesellschaft kümmern, "ebenso wie wir uns um die Schwächeren kümmern", sagte Beck.

 
 

SPD Harburg auf Facebook

 

SPD-Bayern News

 

Counter

Besucher:691372
Heute:29
Online:1
 

News

25.02.2020 19:48 Bärbel Bas zu Gutachten Personalbedarf Pflege
Gute Pflege braucht genügend Pflegekräfte Das Gutachten Personalbedarf Pflege liefert aus Sicht von SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas eine gute Grundlage für einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel.  „Für gute Pflege brauchen wir genügend Pflegekräfte. Das vorliegende Gutachten liefert dafür eine gute Basis. Auf dieser Grundlage müssen wir nun einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel für Pflegeheime umsetzen. Wir brauchen mehr Personal

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

Ein Service von websozis.info