Nachwahlen

Ortsverein

Anlässlich der Mitgliederversammlung am 13.04.2007 konnte die Vorsitzende Brigitte Schermeyer-Heise neben zahlreichen Mitgliedern auch die SPD-Unterbezirksvorsitzende Ursula Straka und Rolando Perceros begrüssen.
Schwerpunkt der Versammlung waren Nachwahlen im Vorstand sowie die anstehenden Kommunalwahlen 2008.

Die Vorsitzende gab einen kurzen Sachstandsbericht zur anstehenden Kommunalwahl. Insbesondere ging sie auf die derzeit laufenden Gespräche und Aktivitäten zur Stadtratsliste / Bürgermeisterkandidat ein.Die Aufstellungskonferenz für die Kreistagsliste findet am 28.07.207 statt. Man gehe davon aus, so die Vorsitzende, dass Harburg wieder 4 Kandidaten (wie bisher) stellen wird.Ursula Straka hielt einen Sachstandsbericht zum Thema auf Kreisebene und erwähnte, dass die Ortsvereine Ihre Delegierten zur Aufstellungskonferenz schnellstmöglich wählen und dann auch melden sollen.Zum Thema Landratskandidatur erläuterte Straka die Entscheidung auf Kreisebene, keinen SPD-Landrats-Kandidaten zu stellen. Insbesondere seien die wichtigen Entscheidungen im Kreisrat immer mit Zustimmung der SPD gelaufen, zudem habe Rössle angekündigt, nicht auf die CSU-Liste zu gehen, wenn kein Gegenkandidat kommt.

Bei den anschliessenden Delegiertenwahlen zur Aufstellungskonferenz der Kreistagsliste wurden folgende Personen gewählt:
Fischer Anton, Müller Claudia, Hack Peter, Heise Rolf, Schermeyer-Heise Brigitte, Deg Jürgen;
Ersatzdelegierte:Gerstmeier Konrad, Ernst Hans-Jürgen, Wedtgrube Harald

Zur neuen stellvertretenden Vorsitzenden im Ortsverein wurde Claudia Müller und zum Schriftführer Rolf Heise gewählt.
Zum Kassenprüfer wurde Jürgen Müller gewählt.

Breiten Raum nahm die Diskussion um die Harburger Kommunalpolitik ein. Das Für und Wider einer Pflasterung der alten steinernen Brücke wurde kontrovers diskutiert.

 
 

SPD Harburg auf Facebook

 

SPD-Bayern News

 

Counter

Besucher:691372
Heute:53
Online:1
 

News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info