Wahlversammlung in Schrattenhofen

Wahlen

Dass der Schutz vor Starkregen und Überflutungen immer wichtiger wird, erklärte Bürgermeisterkandidatin Claudia Müller bei der Wahlversammlung in Schrattenhofen.

Im Stadtgebiet von Harburg ist es in den vergangenen Jahren in mehreren Stadtteilen zu Überflutungen gekommen. Claudia Müller, die in ihrem Beruf als Bauingenieurin täglich mit solchen Aufgabenstellungen konfrontiert ist, erläuterte anschaulich die Faktoren, die hierbei eine Rolle spielen: Häufigere und ausgeprägtere Starkregenereignisse führen große Wassermengen aus sogenannten Außengebieten in die Innerortskanäle. Diese sind veraltet, und aufgrund mangelnder Wartung oft nicht ausreichend leistungsfähig. Die Folge sind Überflutungen in bebauten Gebieten, die zu erheblichen Gebäudeschäden führen können und für die betroffenen Anlieger eine große Belastung darstellen. „Nur ganze Maßnahmenpakete, bestehend aus Kanalinstandhaltung und Rückhaltungen im Außenbereich führen hier zu nachhaltigen und sinnvollen Lösungen!“ so die Kandidatin, die im weiteren Verlauf noch das komplette Wahlprogramm der SPD vorstellte. Außerdem waren zahlreiche Kandidatinnen und Kandidaten der SPD Liste gekommen, um sich den Wählern zu empfehlen. Später konnte Stadtrat Peter Martin aus Heroldingen, der die Versammlung leitete, auch noch Christoph Schmid, den Bürgermeister der Nachbargemeinde Alerheim und Kreisvorsitzenden der SPD Donau Ries, im Dorfgemeinschaftshaus von Schrattenhofen begrüßen. Schmid, der auf Platz 3 der Kreistagsliste kandidiert, betonte in seiner Vorstellung, dass die SPD mit Peter Moll wieder einen fachlich bestens geeigneten Kandidaten für das Amt des Landrats gefunden habe.

Auf dem Bild von links:

Robert Baumann, Christoph Schmid, Christine Langer, Oliver Hertle, Rita Wendrich, Daniel Grün, Norbert Mösle, Claudia Müller, Peter Martin, Elfriede Hlawon, Karin Rosenwirth-Dollmann.

 
 

SPD Harburg auf Facebook

 

SPD-Bayern News

 

Counter

Besucher:691372
Heute:24
Online:2
 

News

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von websozis.info