Wahlversammlung in Schrattenhofen

Wahlen

Dass der Schutz vor Starkregen und Überflutungen immer wichtiger wird, erklärte Bürgermeisterkandidatin Claudia Müller bei der Wahlversammlung in Schrattenhofen.

Im Stadtgebiet von Harburg ist es in den vergangenen Jahren in mehreren Stadtteilen zu Überflutungen gekommen. Claudia Müller, die in ihrem Beruf als Bauingenieurin täglich mit solchen Aufgabenstellungen konfrontiert ist, erläuterte anschaulich die Faktoren, die hierbei eine Rolle spielen: Häufigere und ausgeprägtere Starkregenereignisse führen große Wassermengen aus sogenannten Außengebieten in die Innerortskanäle. Diese sind veraltet, und aufgrund mangelnder Wartung oft nicht ausreichend leistungsfähig. Die Folge sind Überflutungen in bebauten Gebieten, die zu erheblichen Gebäudeschäden führen können und für die betroffenen Anlieger eine große Belastung darstellen. „Nur ganze Maßnahmenpakete, bestehend aus Kanalinstandhaltung und Rückhaltungen im Außenbereich führen hier zu nachhaltigen und sinnvollen Lösungen!“ so die Kandidatin, die im weiteren Verlauf noch das komplette Wahlprogramm der SPD vorstellte. Außerdem waren zahlreiche Kandidatinnen und Kandidaten der SPD Liste gekommen, um sich den Wählern zu empfehlen. Später konnte Stadtrat Peter Martin aus Heroldingen, der die Versammlung leitete, auch noch Christoph Schmid, den Bürgermeister der Nachbargemeinde Alerheim und Kreisvorsitzenden der SPD Donau Ries, im Dorfgemeinschaftshaus von Schrattenhofen begrüßen. Schmid, der auf Platz 3 der Kreistagsliste kandidiert, betonte in seiner Vorstellung, dass die SPD mit Peter Moll wieder einen fachlich bestens geeigneten Kandidaten für das Amt des Landrats gefunden habe.

Auf dem Bild von links:

Robert Baumann, Christoph Schmid, Christine Langer, Oliver Hertle, Rita Wendrich, Daniel Grün, Norbert Mösle, Claudia Müller, Peter Martin, Elfriede Hlawon, Karin Rosenwirth-Dollmann.

 
 

SPD Harburg auf Facebook

 

SPD-Bayern News

 

Counter

Besucher:691372
Heute:18
Online:1
 

News

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

29.06.2020 16:36 Kinderbonus ist beschlossene Sache
Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

Ein Service von websozis.info