Wahlversammlung in Heroldingen

Wahlen

Der Einladung der Harburger SPD zur Wahlversammlung ins Schützenheim waren am vergangenen Mittwoch zahlreiche Heroldinger gefolgt.

Peter Martin, der örtliche SPD Stadtrat berichtete in seiner persönlichen Vorstellung von den Themen, um die er sich in der vergangenen Amtsperiode gekümmert hatte: Einen neuen Standort für den Geldautomaten zu finden und die LKW Sperrung während der B25 Umleitung durchzusetzen, waren nur zwei davon.

 

Dass die Heroldinger diesen Einsatz zu schätzen wissen, machte Ralf Melber auf besondere Weise deutlich: Er rief in musikalischer Form, mit einem selbst getexteten Lied zur Wiederwahl von Martin auf.

 

Bürgermeisterkandidatin Claudia Müller betonte in diesem Zusammenhang wie wichtig die Arbeit der Stadträte vor Ort ist, und erklärte, dass sie diese unbürokratisch unterstützen wolle. Sie betrachte die gesamte Stadt Harburg als eine große Familie, die aus zehn gleichberechtigten Geschwistern bestehe. Jeder Stadtteil habe unterschiedliche Bedürfnisse und individuelle Schwerpunkte, die sie verstärkt berücksichtigen wolle. Daher solle es auch weiterhin die von ihr begonnenen öffentlichen Ortstermine geben, bei denen die Bürger direkt vor Ort ihre Anliegen vortragen können und kritische Punkte in Augenschein genommen werden sollen.

 

Ebenfalls zu Gast war der Bürgermeister der Nachbargemeinde Alerheim und Kreisvorsitzende der SPD Donau Ries, Christoph Schmid. Er berichtete von der finanziellen Situation des GKU, welches die Krankenhäuser und Altenheime im Kreis betreibt und betonte, dass im Bereich der ärztlichen Versorgung nicht die wirtschaftlichen Aspekte im Vordergrund stehen dürften.

Auf dem Bild v.l. Peter Martin, Claudia Müller, Christoph Schmid

 
 

SPD Harburg auf Facebook

 

SPD-Bayern News

 

Counter

Besucher:691372
Heute:51
Online:3
 

News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info