Wahlversammlung in Hoppingen

Wahlen

Unter anderem zum Themenbereich „Verwaltung und Stadtrat“ nahm die SPD - Bürgermeisterkandidatin Claudia Müller ausführlich bei der Wahlversammlung in Hoppingen Stellung.

In ihrem Wahlprogramm fordert sie für die Stadtverwaltung ganztägige Öffnungszeiten und möchte diese mit einem Bürgerbüro als zentrale Anlaufstelle für alle Anliegen abdecken. Das digitale Angebot des Rathauses sei bereits relativ weit gediehen, aber für viele Anliegen brauche es auch immer noch den persönlichen Kontakt. Auch die Touristeninformation sei in der bisherigen Form nicht mehr zeitgemäß und müsse ins Bürgerbüro integriert werden.

 

Die Stadtverwaltung müsse außerdem die Beantwortung von Bürgeranfragen egal ob diese schriftlich oder mündlich erfolgten, deutlich verbessern. In der heutigen Zeit sei Bürgerfreundlichkeit und der Umgang mit den Bürgern „auf Augenhöhe“ ein absolutes Muss für jede öffentliche Einrichtung.

 

Claudia Müller, die aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit in einem beratenden Ingenieurbüro sehr viele Rathäuser und Bauämter von innen kennt, möchte mit diesen Erfahrungen in Zukunft im Harburger Rathaus neue Impulse für die Arbeit der Stadtverwaltung geben.

 

Die langjährige Stadträtin betonte außerdem die konstruktive Zusammenarbeit im Harburger Stadtrat und wünschte sich eine Fortführung dieser. Einen Fraktionszwang gäbe es hier generell nicht. Es fielen zwar die meisten Abstimmungen nicht einstimmig aus, aber die Grenzen hierbei seien in der Regel fraktionsübergreifend. Als Beispiel für die kollegiale Zusammenarbeit nennt die Kandidatin auch die Tatsache, dass die Posten der stellvertretenden Bürgermeister aus allen Fraktionen besetzt sind. Ihr Wunsch sei, dass dies auch weiterhin so gehandhabt werde, wobei die endgültige Entscheidung darüber der neue Stadtrat zu treffen habe.

 
 

SPD Harburg auf Facebook

 

SPD-Bayern News

 

Counter

Besucher:691372
Heute:45
Online:3
 

News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info