Wahlversammlung in Hoppingen

Wahlen

Unter anderem zum Themenbereich „Verwaltung und Stadtrat“ nahm die SPD - Bürgermeisterkandidatin Claudia Müller ausführlich bei der Wahlversammlung in Hoppingen Stellung.

In ihrem Wahlprogramm fordert sie für die Stadtverwaltung ganztägige Öffnungszeiten und möchte diese mit einem Bürgerbüro als zentrale Anlaufstelle für alle Anliegen abdecken. Das digitale Angebot des Rathauses sei bereits relativ weit gediehen, aber für viele Anliegen brauche es auch immer noch den persönlichen Kontakt. Auch die Touristeninformation sei in der bisherigen Form nicht mehr zeitgemäß und müsse ins Bürgerbüro integriert werden.

 

Die Stadtverwaltung müsse außerdem die Beantwortung von Bürgeranfragen egal ob diese schriftlich oder mündlich erfolgten, deutlich verbessern. In der heutigen Zeit sei Bürgerfreundlichkeit und der Umgang mit den Bürgern „auf Augenhöhe“ ein absolutes Muss für jede öffentliche Einrichtung.

 

Claudia Müller, die aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit in einem beratenden Ingenieurbüro sehr viele Rathäuser und Bauämter von innen kennt, möchte mit diesen Erfahrungen in Zukunft im Harburger Rathaus neue Impulse für die Arbeit der Stadtverwaltung geben.

 

Die langjährige Stadträtin betonte außerdem die konstruktive Zusammenarbeit im Harburger Stadtrat und wünschte sich eine Fortführung dieser. Einen Fraktionszwang gäbe es hier generell nicht. Es fielen zwar die meisten Abstimmungen nicht einstimmig aus, aber die Grenzen hierbei seien in der Regel fraktionsübergreifend. Als Beispiel für die kollegiale Zusammenarbeit nennt die Kandidatin auch die Tatsache, dass die Posten der stellvertretenden Bürgermeister aus allen Fraktionen besetzt sind. Ihr Wunsch sei, dass dies auch weiterhin so gehandhabt werde, wobei die endgültige Entscheidung darüber der neue Stadtrat zu treffen habe.

 
 

SPD Harburg auf Facebook

 

SPD-Bayern News

 

Counter

Besucher:691372
Heute:24
Online:1
 

News

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

17.09.2020 11:45 Weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften
Über die grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) werden Beschlüsse zu Investitionen vereinfacht, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu überfordern. Der Sprecher der AG Recht und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion,Johannes Fechner, zum Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz: „Unsere grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) wird für weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften sorgen. Wir vereinfachen Beschlüsse zu Investitionen, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu

Ein Service von websozis.info