Gesetzliche Mindestlöhne sind ein flächendeckender Schutz vor Lohndumping

Bundespolitik

SPD Ortsverein Harburg:
„Die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns von 7,50 Euro ist ein notwendiger Schritt zu einer gerechten Entlohnung“ so die SPD – Ortsvereinsvorsitzende Brigitte Schermeyer-Heise anlässlich einer Informations-Veranstaltung des Ortsvereins -Vorstandes.

Seit 1995 stieg die Zahl, der im Niedriglohnbereich beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer um rund 2,1 Millionen Menschen auf insgesamt 6,5 Millionen. Auch in konjunkturell starken Jahren wie 2006 und 2007 ist diese Zahl weiter gestiegen. Laut einer aktuellen Studie des Instituts Arbeit und Qualifikation an der Universität Essen Duisburg sind die Durchschnittslöhne seit 12 Jahren nach Inflationsbereinigung nicht gestiegen. „Demnach verdient jeder dritte Niedriglohnbeschäftigte weniger als 6 Euro, 1,2 Millionen Arbeitnehmer sogar weniger als 5 Euro“, so Schermeyer-Heise .

Die Durchsetzung des Mindestlohnes in der Bau – und Pflegebranche hat gezeigt, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vom Mindestlohn profitieren. Dieser muss nun flächendeckend eingeführt werden. Bislang blockieren die Unionsparteien die Einführung einer garantierten gerechten Entlohnung.
Die SPD steht für einen gesetzlichen Mindestlohn von 7,50 Euro in allen Branchen. Außerdem sollen gleiche Lohn – und Arbeitsbedingungen für gleiche Arbeit am gleichen Ort gelten. Auch die unterschiedliche Bezahlung von Mann und Frau muss beendet werden.
Sozial ist, was gut bezahlte Arbeit schafft – das ist der Mindestlohn.

 
 

SPD Harburg auf Facebook

 

SPD-Bayern News

 

Counter

Besucher:691372
Heute:12
Online:2
 

News

05.06.2020 19:15 Bernhard Daldrup zu Kommunen im Konjunkturpaket
Milliardenschwere Entlastung der Kommunen im Konjunkturpaket Der Bund erstattet den Kommunen für das Jahr 2020 die Hälfte der Gewerbesteuerausfälle in Höhe von 5,9 Milliarden Euro. Darüber hinaus erhöht er dauerhaft seinen Anteil an den Kosten der Unterkunft für Langzeitarbeitslose. Die Städte und Gemeinden haben dadurch jedes Jahr vier Milliarden Euro mehr in den Kassen. Die

04.06.2020 05:10 Koalition einigt sich auf Konjunkturpaket – „Mit Wumms“
Insgesamt 130 Milliarden Euro nehmen Bund und Länder für ein großes Konjunkturpaket in die Hand. Allein 120 Milliarden Euro davon kommen vom Bund. Im Mittelpunkt stehen Unterstützung für Familien, eine Mehrwertsteuersenkung und die Entlastung der Kommunen. Auch die Stromkosten sollen sinken. Und für Branchen, die besonders von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen sind, wird es

03.06.2020 18:45 Kinderbonus: So stärken wir Familien
Familien sind von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise besonders betroffen. Sie hatten zum Beispiel durch die Schließung von Schulen und Kitas besondere Lasten zu tragen. Noch immer können viele Eltern aufgrund der eingeschränkten Kita- und Schulöffnungszeiten nicht voll arbeiten. Deswegen wollen wir sie gezielt mit einem Kinderbonus unterstützen: 300 Euro einmalig zur freien Verfügung für

03.06.2020 18:43 US-Präsident Donald Trump sollte ausnahmsweise das Richtige tun
Die Proteste in den USA nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd schlagen in Gewalt um. Die Gründe sind für SPD-Fraktionsvizin Gabriela Heinrich klar: struktureller Rassismus und ein populistischer Präsident. „Ich trauere mit den Demonstrierenden in den USA um den getöteten George Floyd. Ich habe Verständnis für die Wut, ihr Protest ist selbstverständlich. Das gewaltsame Umschlagen

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

Ein Service von websozis.info