Wahlversammlungen in Harburg

Wahlen

Gleich zu zwei Veranstaltungen in der Kernstadt von Harburg hatte die SPD in der vergangenen Woche eingeladen:

Zum einen die Wahlversammlung am Mittwoch, bei der die Ortsvereinsvorsitzende Lisa Krüger im Restaurant Zum Straußen immerhin 70 Besucher begrüßen konnte. Zum anderen war am Samstag noch der „Kaffeklatsch“ angesagt, wo man am Nachmittag im evangelischen Gemeindehaus ebenfalls die Bürgermeisterkandidatin Claudia Müller und die Stadtratskandidaten der SPD kennenlernen konnte. Ein Themenschwerpunkt bei diesen Veranstaltungen war natürlich die Harburger Altstadt. Die SPD-Kandidatin möchte die Altstadtsatzung überarbeiten und entstauben, um die Sanierung von Gebäuden in der Innenstadt für die Eigentümer zu erleichtern. In der Satzung sollten die Festlegungen getroffen werden, die für den Erhalt des Stadtbildes wichtig seien, und die man als Stadt dann auch durchzusetzen bereit sei. Die Punkte, an denen immer wieder Ausnahmen genehmigt würden, oder die sich aufgrund technischer Entwicklungen schon lange überholt hätten, sollten aus der Satzung gestrichen werden. Dann herrsche Transparenz und Planungssicherheit für alle Bauherren. Außerdem solle die Sanierung der Donauwörther Straße angegangen werden. Der Wunsch der Kandidatin ist es, die Bauarbeiten in mehrere, überschaubare Abschnitte einzuteilen, so dass die Stadt als Bauherr mit der Investition in der Haushaltsplanung nicht überfordert wird und gleichzeitig die Maßnahme für die anbietenden Firmen an Attraktivität gewinnt. Außerdem solle versucht werden, durch vereinfachte Bauverfahren Kosten einzusparen. Diese beiden Punkte sollten durch Synergieeffekte auch zu privaten Verbesserungsmaßnahme führen, so dass vorhandene Leerstände evtl. wieder genutzt würden und die Attraktivität der Innenstadt im Ganzen gesteigert würde. Außerdem stehe die Suche nach Investoren oder Realisierungsmodellen für die Schaffung von bezahlbaren Mietwohnungen in der Innenstadt ebenfalls ganz oben auf der Tagesordnung der SPD.

Auf dem Bild von links:  Sandra Bauer-Schuster, Thomas Zitzelsberger, Lisa Krüger, Robert Baumann, Claudia Müller, Karin Rosenwirth-Dollmann, Jeannine Weinrich, Norbert Mösle, Heike Schiele.

 
 

SPD Harburg auf Facebook

 

SPD-Bayern News

 

Counter

Besucher:691372
Heute:44
Online:2
 

News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info