Weihnachtsfeier des SPD-Ortsvereins Harburg

Ortsverein

Volles Haus bei der traditionellen Vorweihnachtsfeier des SPD-Ortsvereins Harburg.

Brigitte Schermeyer-Heise begrüßte die zahlreiche Mitglieder und Freunde der SPD im Gasthaus Lamm.

Auch die Bundestagsabgeordnete Gabriele Fograscher sowie der Unterbezirksvorsitzende Christoph Schmid und sein Stellvertreter Georg Wiedemann waren gekommen.

In ihren Grußworten gingen Gabriele Fograscher und Christoph Schmid auf die aktuellen politischen Themen auf Bundes- und Landkreisebene ein.

Die Ortsvereinsvorsitzende freute sich in ihrem Rückblick über die erfolgreiche Kommunalwahl - die SPD stelle wieder vier Stadträte -  und bedankte sich bei allen Kandidat/innen und Helfern für den tollen Wahlkampf.

 

Helmut Lanzer, der für die SPD 12 Jahre im Stadtrat war, wurde für seinen Einsatz geehrt.

auf dem Bild v.l.n.r: Brigitte Schermeyer-Heise (OV-Vorsitzende), Gerti Lanzer, Helmut Lanzer, Claudia Müller (Fraktionsvorsitzende)

Auch ein Neumitglied konnte begrüßt werden:
Peter Martin (neugewählter SPD-Stadtrat aus Heroldingen) erhielt sein Parteibuch und die Glückwünsche der Anwesenden.

auf dem Bild v.l.n.r: Brigitte Schermeyer-Heise (OV-Vorsitzende), Gabi Forgrascher (MdB), Christoph Schmid (UB-Vorsitzender und BGM), Peter Martin (Stadtrat)

Marianne Haidinger sowie Dieter Schroll begeisterten die Anwesenden mit besinnlichen, manchmal auch lustigen Weihnachtsgeschichten. Damit die Anwesenden bem Singen der Weihnachtslieder auch den richtigen Ton trafen, begleitete Volker Schubert in altbewährter Manier mit seiner Gitarre.


Bei einem gemeinsamen Abendessen und guten Gesprächen ging ein schöner Abend zu Ende.

Marianne Haidinger

 

Dieter Schroll

 

 

Volker Schubert

 

volles Haus bei der Weihnachtsfeier der SPD Harburg

 

 
 

SPD Harburg auf Facebook

 

SPD-Bayern News

 

Counter

Besucher:691372
Heute:34
Online:1
 

News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info